Les Misérables - Der Plot

Von Victor Hugos Klassiker "Les Misérbles" (1862) inspiriert, vollendeten der Komponist Claude-Michel Schönberg und der Texter Alain Boublil im Jahre 1980 ihr gleichnamiges musikalisches Werk, das am 22. September 1980 in Paris uraufgeführt wurde.

Der Häftling Jean Valjean kommt nach zwei Jahrzehnten Kettenhaft, die er wegen eines gestohlenen Brotes einsitzen mußte, unter Auflagen frei. Aus Verzweiflung bestiehlt er einen Priester, der ihm jedoch nicht der Polizei ausliefert. Valjean beschließt daraufhin, ein besserer Mensch zu werden. Jahre später hat es Valjean unter falschem Namen zum Bürgermeister und Fabrikbesitzer gebracht. Ahnungslos überläßt er das Schicksal seiner von anderen denunzierten Arbeiterin Fantine, einem Vorarbeiter, der ihr kündigt. Fantines einzige Schuld ist es jedoch, ein uneheliches Kind zu haben, das sie, um arbeiten zu können, einem Wirtsehepaar in Pflege gegeben hat. Fantine kann die steigenden Forderungen der Wirtsleute nach dem Rausschmiß aus der Fabrik nicht mehr begleichen und endet als Prostituierte. An ihrem Sterbebett erkennt Valjean seinen Fehler und verspricht Fantine, sich um ihre Tochter zu kümmern. Dies wird ihm von dem Polizisten Javert erschwert, der Valjean seit Jahren sucht. Er will ihn wieder ins Gefängnis bringen, da Vajean gegen die Auflagen verstoßen hat. Kurz nach dem Tod Fantines findet Javert Valjean, der ihm jedoch entwischen kann. Seine Flucht nach Paris tritt Valjean mit Fantines Tochter Cosette an, die er den Wirtsleuten abkauft. Neun Jahre später zeigt sich Paris von einer grausamen Seite: Armut und Krankheiten lassen das Volk gegen die Obrigkeit rebellieren. Insbesondere die Studenten träumen von einem besseren Leben, das nur durch eine Revolution zu erreichen sei. Cosette, die keinen Zweifel daran hat, daß Valjean ihr leiblicher Vater ist, hat sich mittlerweile zu einer attraktiven jungen Frau herausgemacht. Sie verliebt sich in den Studenten Marius, der einer der Anführer der Revolutionäre ist. Die Situation eskaliert, Polizei und Revolutionäre liefern sich eine Barrikadenschlacht. Während Javert - auf der Seite der Polizei kämpfend - in Gefangenschaft der Studenten kommt, befindet sich Valjean zum Schutz seines Schwiegersohns in spe auf der Seite der Studenten. Er bekommt das Schicksal Javerts in seine Hände, tötet ihn jedoch nicht sondern läßt ihn frei. Javert begeht daraufhin aus Stolz Selbstmord. Die Straßenschlacht endet für die meisten Revolutionäre tragisch. Scheinbar nur Valjean und Marius überleben den Sturm der Polizei. Nach der Hochzeit Cosettes mit Marius zieht sich der alternde Valjean zurück. Erst kurz vor seinem Tod erfährt Marius, daß er sein Leben dem großherzigen Ex-Häftlich verdankt. Jean Valjean kann nun endlich sein Herz ausschütten und Cosette von ihrer leiblichen Mutter erzählen. Er stirbt in Frieden und Geborgenheit.

(Marco Reuschel)