Whistle Down the Wind - In London kurz vor der Derniere

Als meine Freunde und ich hörten, dass Andrew Lloyd Webbers Show nach 2 1/2 Jahren Laufzeit am Londoner West End abgesetzt werden sollte, entschieden wir uns endlich mal wieder die Musicalmetropole schlechthin zu besuchen.

Bisher war der Versuch Karten für die Show zu bekommen, von keinem großen Erfolg gekrönt; doch da das nahende Ende drohte, wir hatten Dezember und im Januar 01 fiel bereits der letzte Vorhang, gelang es uns fast mühelos Karten für die Matinèe-Vorstellung zu ergattern.

Es spielte die komplette Erstbesetung. Was für eine Wohltat in London! Man wird jederzeit über eventuelle Castwechsel informiert und die jeweiligen Stars (von Maria Friedman bis Ruthie Henshall)spielen eigentlich immer. Lediglich Jerome Pradon (Judas auf der kürzlich veröffentlichten DVD von "Jesus Christ Superstar") war mir ein Begriff, doch ein wahrer "Showstealer" war Laura-Michelle Kelly in der Rolle der Swallow. Kelly, erst 19 Jahre jung, sang zauberhaft und herzzerreißend (und sie gefiel mir besser als Lottie Mayor auf dem Cast-Album der Weltpremiere)und gesegnet mit einer starken Ausstrahlung und Bühnenpräsenz.

Selbst das auf ein Minimum reduzierte Orchester im stark renovierungsbedürftigen Aldwych Theater konnte den Genuss kaum schmälern.

Die manchmal reichlich verwirrend anmutende Handlung, und die nicht immer nachvollziehbare Iszenierung erschwerten mir als Zuschauer des öfteren den Zugang zur eigentlichen Geschichte. Erwähnt seien aber an dieser Stelle vor allem die Kinder, die das Stück erst richtig sehenswert machen und nebenbei mit "When Children Rule The World" einen echten Showstopper liefern. Ganz besonders hervorheben möchte ich aus dem sehr guten Ensemble Rohan Tickell, der Swallows Vater spielt. Bei seiner Interpretation des Titelliedes war ich zu Tränen gerührt. Auch wenn sein Auftritt sehr kurz war, hinterließ er einen brillianten (und bleibenden) Eindruck.

Highlights der Show sind die Songs "If Only","A Kiss Is A Terrible Thing To Waste" und "Nature Of The Beast".

Ob das Musical jemals seinen Weg zu uns nach Deutschland findet, ist zweifelhaft. Kinder, die so perfekt singen und spielen können, wie diese, die ich in London sah, sind hier zu Lande eher Mangelware. Und wie schlimm wäre wohl diesmal die deutsche Übersetzung??? "Pfeifen mit dem Wind" oder "Wenn Kinder die Erde beherrschen" ...Nein, nein um Gottes Willen...

Vielleicht macht Lloyd Webber sein Versprechen wahr und schickt die Show, in abgespeckter Form, auf Tournee. Wir warten...

(Marcel Konrath, 19.01.2001)