Acht Top-Künstler feierten mit 2.300 Gästen ein Musical-Fest

Furioser Auftakt des Tecklenburger Theatersommers

Mit einem klangvollen Knall-Bonbon haben die Tecklenburger Freilichtspiele am Pfingstmontag bei traumhaftem Frühsommerwetter die neue Saison eröffnet. Parole: Music(al) alive! Und das waren nicht nur leere Worte. Am Start die Creme der deutschen Musical-Szene. Radulf Beuleke (der Vorsitzende) proudly presents: Leah Delos Santos, Carolin Fortenbacher P, Jana Werner, Ethan Freeman, Kevin Tarte, Kristian Vetter, Sascha Th. G. Krebs und Dean Welterlen.

Angesichts dieses Aufgebotes an Top-Künstlern konnte man wirklich nicht meckern. Tat auch keiner. Über 2 300 aus allen Teilen des Bundesgebiets angereiste Fans erlebten inmitten der malerischen Anlage eine dreistündige Gala vom Feinsten. Sie war als Appetitanreger konzipiert und sollte das Publikum auf die Inszenierungen der Spielzeit 2002 einstimmen. Das Hauptstück im diesjährigen Tecklenburger Theatersommer ist der Frederick Loewe-Klassiker "My Fair Lady", dessen Premiere am 22. Juni ansteht. Davon gibt es insgesamt 17 Aufführungen. Und nachdem sich "Jesus Christ Superstar" im vergangenen Jahr von den Publikumszahlen her gesehen als erfolgreichste Produktion in der Geschichte der Freilichtspiele erwiesen hatte, kamen die Verantwortlichen um eine Neuauflage nicht herum. Die Webber'sche Rock-Oper geht ab 2. Juli in die Verlängerung. 13 Shows stehen auf dem Spielplan.


Quartett adrett: (v.l. ) Sascha Th. G. Krebs, Kevin Tarte, Ethan Freeman und Kristian Vetter beim "Studium der Weiber". (Foto: Jürgen Heimann)

Der Begriff Pfingst-"Gala" ist insofern ein bißchen irreführend, da es hier alles andere als steif und distinguiert zugeht. Die Veranstaltung ist mehr eine (große) zwanglose Familien-Party mit Festival-Charakter und sozialem Preisgefüge und macht den Künstlern auf der Bühne mindestens ebenso viel Spaß wie den Zuhörern. Letzteren präsentierten sich die Akteure mitunter von einer ganz unbekannten Seite, wenngleich sie natürlich nicht um ihre personifizierten Parade-Songs herumkamen.

So war das Vampir-Medley für Graf Krolock Kevin Tarte Pflicht, aber, er machte auch Anleihen bei Engelbert. Ethan Freeman sang die Hymne seiner Heimatstadt: "New York, New York", während Kristian Vetter, der neuer Judas bei "Jesus Christ", durchblicken ließ, auf was sich die Fans demnächst gefasst machen können. Wie er gehört auch Leah Delos Santos zum J.C.-Ensemble. Ihr "Once upon a Dream" aus "Jekyll & Hyde" war einer der vielen großen Momente der Show.


Damen-Power: (v.l.) Leah Delos Santos, Carolin Fortenbacher P. und Jana Werner. (Foto: Jürgen Heimann)

Mit Charme, Sex-Appeal und Stimme hatte auch Jana Werner, die "Eliza" der aktuellen "My Fair Lady"-Produktion, das Publikum sehr schnell auf ihrer Seite. Wie sie, ist auch Multi-Talent Dean Welterlen mit im Boot des diesjährigen Hauptstücks. Ein Mann für alle Fälle, ob als Regisseur oder als Darsteller. Carolin Fortenbacher hatte sich fast ein Jahr lang ziemlich rar gemacht. In Tecklenburg unterstrich die Powerfrau mit dem vielen Gold in der Kehle, dass es nur wenige im Land gibt, die es von der vokalen Bandbreite und Ausdruckskraft mit ihr aufnehmen können. Am 6. September wird die "Tabaluga-Spinne" i.R. hier eine eigene Show präsentieren: "Carolins Traum".

Sascha Krebs schließlich, der Hauptdarsteller der Tecklenburger Kreuzigungsgeschichte, feierte ein Heimspiel und machte sowohl als Sänger, als auch als Moderator eine blendende Figur.

Karten für die weiteren Aufführungen und Shows im Rahmen des Theatersommers können unter % (05482) 220 oder 227 geordert werden.

(Jürgen Heimann, 22.05.2002)